Studie zu Zwangsstörungen Testpersonen gesucht + + + mehr:

Studie zu Zwangsstörungen Spezialambulanz am Uniklinikum Bonn sucht nach Testpersonen „Habe ich die Tür auch wirklich abgeschlossen?“: Bei einer Zwangsstörung haben Betroffene stark belastende Gedanken und führen immer wieder bestimmte Handlungen aus, um ein sicheres Gefühl zu erreichen. Doch inwieweit wird diese zwanghafte Handlungskontrolle durch Vorgänge im Gehirn beeinflusst? An der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bonn soll jetzt in Kooperation mit dem Psychologischen Institut der Humboldt-Universität Berlin eine Studie mit der weltweit größten Stichprobe helfen, die neurobiologischenWeiterlesen

Erster Urotherapie-Verein am Universitätsklinikum Bonn + + + mehr:

Zur Behandlung und Betreuung von Menschen mit Kontinenzproblemen wird die Urotherapie immer bedeutender. Erste standardisierte Verfahren und die fachliche Weiterbildung zum/zur Urotherapeut/in sichern dabei die Qualität der Therapie. Der erste Urotherapie-Verein am UKB setzt sich künftig für höchste Behandlungsstandards in diesem Fachgebiet ein. Bonn, 28.10.2015. Urotherapie ist inzwischen aus vielen Kliniken und Praxen nicht mehr wegzudenken. Im Laufe der letzten Jahre hat sich im deutschsprachigen Raum ein gut funktionierendes Netzwerk etabliert, das kontinuierlich für fachlichen Austausch sorgt. Um die ArbeitWeiterlesen

Ergebnisse der ersten multizentrischen Studie zur Fern-Präkonditionierung liegen vor + + + mehr:

Prof. Andreas Hoeft, Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am UKB, hat gemeinsam mit Wissenschaftler/innen von 13 weiteren Universitätsklinika an der ersten multizentrischen Studie zur Fern-Präkonditionierung gearbeitet. Die Ergebnisse der Studie entsprechen nicht den Erwartungen der Fachwelt und erfordern Anpassungen des Therapieansatzes. Im Rahmen einer Herzoperation kann es zur kritischen Unterversorgung des Herzens, des Gehirns und der Niere mit lebenswichtigem Sauerstoff und Substraten kommen. Aus diesem Grund zielen aktuelle Therapieansätze auf die Vorbeugung oder Reduktion derWeiterlesen

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit + + + mehr:

Klinisches Risikomanagement in Deutschen Krankenhäusern Forschungsprojekt zeigt positive Entwicklungen und weiteres Optimierungspotenzial im Umgang mit Behandlungsrisiken auf Die Einführung eines klinischen Risikomanagements findet zunehmend Verbreitung. Die Verankerung des klinischen Risikomanagements als Führungsaufgabe fehlt jedoch vielerorts. Dies geht aus einer deutschlandweiten Befragung hervor, die das Institut für Patientensicherheit in Kooperation mit dem Aktionsbündnis für Patientensicherheit e.V., dem AOK-Bundesverband und der Techniker Krankenkasse/WINEG durchführt. Downloads: Pressemitteilung 17.09.2015 Dummy Bericht Muster IfPS Presstext IfPS Präsentation PK 2015-09-17 IfPS Download (deeplink) Internationalen Studien zufolgeWeiterlesen