Tumor in wenigen Minuten punktgenau zerstören

Uni-Klinikum Bonn nimmt High-Tech-Linearbeschleuniger der neuen Generation in Betrieb Die Klinik für Radiologie am Universitätsklinikum Bonn hat ein hochmodernes Gerät für die stereotaktische Radiochirurgie in Betrieb genommen. Mit diesem Linearbeschleuniger lassen sich Tumore noch präziser und vor allem mit einer viel höheren Strahlungsintensität im Vergleich zu der Vorgänger-Generation innerhalb weniger Minuten bestrahlen. Vorteil für den Patienten ist eine schonende und verkürzte Behandlung. Das 4,5 Millionen teure Gerät ist in der Bonner Region der erste Linearbeschleuniger dieser Art. Hinter einer einWeiterlesen

Operative Behandlung bei einer Trigeminusneuralgie

Operative Behandlung bei Gesichtsschmerz Die Trigeminusneuralgie (TN) ist ein sporadisch auftretender, blitzartig einschießender und extrem heftiger Gesichtsschmerz, der in der Regel nur wenige Sekunden bis zu Minuten andauert. Er tritt entweder spontan auf oder wird durch kauen, schlucken oder auch sprechen ausgelöst. Zwischen den einzelnen Attacken haben die meisten Menschen keine oder kaum Beschwerden. In der Mehrzahl der Fälle kommen die Attacken aber immer wieder und schränken das Leben so stak ein, dass mitunter Selbstmorde bei den betroffenen Patienten auftreten. DieWeiterlesen

Skillslab Uni Bonn macht aus SchülerInnen Lebensretter + + + mehr:

Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation. Bonn, 26.09.2015. Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ vom 19. bis 26.9.2015 initiierte das Skillslab gemeinsam mit Herrn Christian Nix und seinen Schülerinnen der Erzbischöflichen Liebfrauenschule Bonn am 23.09.2015 einen Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“. Schülerinnen des Schulsanitätsdienstes, den Herr Nix leitet, wurden in Wiederbelebungsmaßnahmen ausgebildet. „Die Resonanz der teilnehmenden Schüler war sehr gut. Dr. Bullerkotte und Dr. Fingerhut, deren Töchter ebenfalls auf das Gynasium gehen, waren als Anästhesisten der Uniklinik undWeiterlesen

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit + + + mehr:

Klinisches Risikomanagement in Deutschen Krankenhäusern Forschungsprojekt zeigt positive Entwicklungen und weiteres Optimierungspotenzial im Umgang mit Behandlungsrisiken auf Die Einführung eines klinischen Risikomanagements findet zunehmend Verbreitung. Die Verankerung des klinischen Risikomanagements als Führungsaufgabe fehlt jedoch vielerorts. Dies geht aus einer deutschlandweiten Befragung hervor, die das Institut für Patientensicherheit in Kooperation mit dem Aktionsbündnis für Patientensicherheit e.V., dem AOK-Bundesverband und der Techniker Krankenkasse/WINEG durchführt. Downloads: Pressemitteilung 17.09.2015 Dummy Bericht Muster IfPS Presstext IfPS Präsentation PK 2015-09-17 IfPS Download (deeplink) Internationalen Studien zufolgeWeiterlesen

Besuch des Bundespräsidenten in der Kinderklinik + + + mehr:

Kinderschutz in der Medizin Bundespräsident Joachim Gauck informiert sich am Uni-Klinikum Bonn Bundespräsident Gauck besuchte am 2. September gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt die Kinderklinik des Universitätsklinikums Bonn. Sie informierten sich dort über die Arbeit der interdisziplinären Bonner KinderSchutzGruppe sowie die Erstellung der ersten deutschen Kinderschutzleitlinie unter der Leitung von Dr. Ingo Franke von der Universitäts-Kinderklinik. Gauck blieb für ein einstündiges Gespräch, an dem auch Prof. Michael Hoch, Rektor der Universität Bonn, Prof. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und VorstandsvorsitzenderWeiterlesen

IntensivPflegeSymposium am 01. Oktober 2015 + + + mehr:

Intensivpflege und Intensivmedizin bedeutet viele, ständig wechselnde Herausforderungen für ein intraprofessionelles Team in Bezug auf eine effektive Zusammenarbeit. Kommunikation, Informationsaustausch und Know-how-Transfer über die Grenzen der eigenen Abteilung und des eigenen Hauses hinaus, werden in den kommenden Jahren für eine optimale Patientenversorgung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Hochmotivierte Kolleginnen und Kollegen möchten Sie an 01. Oktober 2015 mit ihrer jeweiligen Fachexpertise, dazu anregen in einen fachlich-kollegialen Dialog einzutreten. Wir sind stolz darauf, Ihnen als Haus der Maximalversorgung unser einzigartiges Kriseninterventionsteam (KKI) vorstellen zu dürfen.Weiterlesen