Fledermaus „Cory“ fährt mit Lastenrad durch Bonn

Blutspendedienst am Universitätsklinikum Bonn führt neue Spendezeiten ein und ist Ausleihstation für Lastenrad „Bolle“

 

In Bonn ist ein Transport von Möbeln oder Getränkekisten auch ohne Auto möglich: Mit „Bolle“, einem online kostenlos ausleihbarem Lastenanhänger und passendem Fahrrad. Mit Hilfe des Blutspendedienstes am Universitätsklinikum Bonn ist die Ladung jetzt auch wieder vor Regen geschützt. Denn er beteiligte sich finanziell an der neuen gelben Abdeckplane für den Lastenanhänger „Bolle“. Vom 11. Februar bis 3. März macht das Lastenrad „Bolle“ für drei Wochen Station beim Blutspendedienst auf dem Gelände des Universitätsklinikums Bonn und kann von dort in dieser Zeit abgeholt werden. Zudem gibt es jetzt dienstags, mittwochs und donnerstags durchgehende Blutspendezeiten.

„Bolle Bonn“ – ein Gemeinschaftsprojekt von Bonn im Wandel – setzt sich für nachhaltige Mobilität in Bonn ein. „Wir freuen uns über die zahlreichen Autofahrten, die mit Hilfe unserer Lastenräder und -anhänger eingespart werden!“, betont das Bolle-Team, das das Projekt organisiert und aus Spenden finanziert. So kann sich jeder den Lastenanhänger „Bolle“ oder „Boll•E“, ein motorisierter Lastanhänger, kostenfrei für maximal drei Tage hintereinander über ein Online-Formular ausleihen. Beide wandern dabei innerhalb der Stadt Bonn von Verleihstation zu Verleihstation, wo sie abgeholt werden können.

Trockener Lastentransport per Rad mit Cory wieder möglich

Vor etwa einem Jahr kam die Schreckensnachricht, dass „Bolle“ verschwunden war. Da sich die Meldung schnell verbreitete und so zu entscheidenden Hinweisen führte, konnte das Bolle-Team den roten Lastenanhänger zeitnah in einer Tiefgarage wiederfinden – aber ohne Abdeckplane. Auch dank einer Spende des Blutspendedienstes am Universitätsklinikum Bonn hat „Bolle“ seine gelbe Plane wieder, die das Transportgut vor Regen schützt. Neu ist, dass auf der Plane das Logo des UKB-Blutspendedienstes mit seinem Maskottchen, „Cory“, aufgedruckt ist. Zudem parkt vom 11. Februar bis 3. März „Bolle“ beim Blutspendedienst auf dem Venusberg-Campus und kann dort abgeholt werden.

Neue Blutspendezeiten sollen Spende einfacher machen

Die unter anderem für viele Operationen notwendigen Blutkonserven sind am Universitätsklinikum Bonn knapp. Trotz der vielen freiwilligen Spender aus Bonn und der Region kann nur etwa die Hälfte des benötigten Bedarfs am Universitätsklinikum Bonn durch eigene Blutspenden gedeckt werden. Die restlichen Blutprodukte müssen von anderen Diensten bezogen werden. Als Spender willkommen sind gesunde Personen im Alter zwischen 18 und 68 Jahren (Neuspender bis 60 Jahre).

 

(v. li.) Christoph Pierschke, Bartosz Makosch, Ulrich Buchholz und Raphael Holland bedanken sich bei dem Blutspendedienst am Universitätsklinikum Bonn; © Katharina Wislsperger / UK Bonn

 

Der Blutspendedienst am Universitätsklinikum Bonn hat neue Spendezeiten eingeführt. „Wir möchten mit den durchgehenden Öffnungszeiten auch den Blutspenderinnen und Blutspendern attraktive Zeitfenster anbieten, die wir bisher nicht erreichen konnten. Darüber hinaus sind einheitliche Spendezeiten auch einprägsamer“, sagt Prof. Dr. Johannes Oldenburg, Direktor des Instituts für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Bonn. Seit Anfang dieses Jahres ist der Blutspendedienst dienstags, mittwochs und donnerstags durchgängig und montags auch länger geöffnet. Mittwochs schließt der Blutspendedienst eine Stunde früher.

Hier die neuen Zeiten im Überblick:
Montag: 7:30 bis 12:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: 10:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 7:30 bis 11:00 Uhr

Mehr Infos zum Projekt „Bolle Bonn“ gibt es unter:  https://bolle-bonn.de/

Mehr Informationen zur Blutspende gibt es unter:  http://www.bonnerblut.de

Kontakt für die Medien:
Monika Jakobs-Sackenheim
Koordinatorin Werbung und Öffentlichkeitsarbeit
Blutspendedienst am Universitätsklinikum Bonn
Institut für Exp. Hämatologie und Transfusionsmedizin
Telefon: 0228/287-15134
E-Mail: Monika.Jakobs_Sackenheim@ukbonn.de