Starke Allianz gegen Krebs – Die vier Universitätskliniken Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf bündeln ihre Kräfte, um gemeinsam den Krebs zu bekämpfen

Bonn, 11. Oktober 2018 – Die universitären Krebszentren aus Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, in dem sie ihren Zusammenschluss und die Grundzüge ihrer künftigen Zusammenarbeit festgeschrieben haben. Die vier Uni-Standorte werden künftig unter dem Namen „Centrum für Integrierte Onkologie – CIO Aachen Bonn Köln Düsseldorf“ gemeinsam die Krebsmedizin für rund 11 Millionen Menschen gestalten. Die Fortschritte in der onkologischen Forschung sind enorm: Das Wissen um die Entstehung von Tumoren wächst rasant und es gibt heute sehrWeiterlesen

Pflegende in ihrem Beruf stärken – Fachtagung empCARE präsentiert Ergebnisse aus drei Jahren Training und Forschung

Bonn, 10. Oktober 2018 – Während die Brisanz des Pflegekräftemangels erst seit einigen Monaten im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, gehört dieses Problem für Krankenhäuser schon sehr lange zur Tagesordnung. Daher haben die Universität Duisburg-Essen, die Universitätskliniken Bonn (UKB) und Köln sowie die Aaron Intensivpflege Köln GmbH & Co. KG im Jahr 2015 ein Coaching- und Forschungsprojekt gestartet, durch das Pflegefachkräfte gezielt unterstützt wurden, mit den Anforderungen und Belastungen ihres Berufes umzugehen. Mit Erfolg: Die Empathiefähigkeit der 300 teilnehmenden FachkräfteWeiterlesen

Patientenkolloquium rund um die Hauterkrankung Psoriasis

Schuppenflechte aktiv begegnen Patientenkolloquium des Uni-Klinikums Bonn rund um die Hauterkrankung Psoriasis Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Patientenkolloquiums „Uni-Medizin für Sie – Mitten im Leben“ lädt das Universitätsklinikum Bonn zu einem Informationsabend ein. Unter dem Motto „Schuppen und Jucken im Griff – Psoriasis“ geben Vorträge einen Überblick rund um die chronisch-entzündliche, nicht heilbare Hauterkrankung. Die kostenlose Veranstaltung findet am Donnerstag, 11. Oktober, ab 18 Uhr im Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums (BMZ), Sigmund-Freud-Straße 25, auf dem Venusberg statt. Allein in DeutschlandWeiterlesen

Typische Mutationen bei Kindern von Radarsoldaten

Typische Mutationen bei Kindern von Radarsoldaten Pilotstudie unter Beteiligung der Universität Bonn deutet auf Erbgutschäden durch Röntgenstrahlung hin Bei den Nachkommen von Radarsoldaten, die während ihrer Dienstzeit höheren Dosen von Röntgenstrahlen ausgesetzt waren, lassen sich mehr Erbgutveränderungen nachweisen als bei Familien ohne Strahlenexposition. Das hat ein Forscherteam der Charité-Universitätsmedizin Berlin, des Berlin Institute of Health (BIH), des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin, der Radboud University Nijmegen (Niederlande) und des Universitätsklinikums Bonn in einer Pilotstudie nachgewiesen, die nun im Journal „Scientific Reports“Weiterlesen

Mobilität im Alter – Patiententag rund um Geriatrische Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr Mobilität und Sicherheit für ältere Patienten Patiententag: Uni-Klinikum Bonn stellt sein Konzept für Geriatrische Orthopädie und Unfallchirurgie vor Mobilität wird mit dem Alter immer mehr zu einer Herausforderung. Daher laden die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikum Bonn und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) Betroffene und Interessierte ein. Franz Müntefering, Vorsitzender der BAGSO, eröffnet den Patiententag. Die Besucher können sich über Behandlungsoptionen bei Gelenkverschleiß, Narkose, Vor- und Nachbehandlung nach Gelenk-Operationen, stationäre Behandlung und Rehabilitation informieren. Dabei gehen dieWeiterlesen

Aus „alten“ Blutzellen werden „junge“ Hirnzellen

Aus „alten“ Blutzellen werden „junge“ Hirnzellen Forscher des Uniklinikums Bonn und des DZNE stellen Methode vor, „verjüngte“ Stammzellen zu erzeugen Forschern des Universitätsklinikums Bonn und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) ist es gelungen, Blutzellen von Erwachsenen zu neuralen Stammzellen umzuprogrammieren und sie dabei gleichzeitig zu verjüngen. Die Stammzellen lassen sich dazu nutzen, um neurologische Krankheiten zu erforschen und zukünftig Ersatz für defektes Hirngewebe zu züchten. Die Ergebnisse erscheinen nun in der Fachzeitschrift „Nature Communications“. Als Ausgangsstoff dienten denWeiterlesen