Neuer Ansatz zur Bekämpfung von Kontaktallergien

An der Universität Bonn isoliertes RNA-Aptamer kann allergische Reaktion in Mäusen wirksam unterbinden Forscher der Universität Bonn haben ein Molekül isoliert, das sich augenscheinlich zur Bekämpfung von Kontaktallergien eignet. Gleichzeitig wirft die Studie ein neues Licht auf einen zentralen Immunmechanismus, der auch bei Krankheiten wie Rheuma oder der Arteriosklerose eine Rolle spielt. Die Studie erscheint in Kürze in der Zeitschrift Molecular Therapy, ist aber bereits online abrufbar. Bei dem neuen Wirkstoff handelt es sich um ein so genanntes RNA-Aptamer. AptamereWeiterlesen

Patienten-Symposium rund um den schmerzhaften Gelenkersatz an Knie und Hüfte

Hilfe bei Schmerzen am Kunstgelenk Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn lädt zu einem Patienten-Tag unter dem Motto „Das schmerzhafte Kunstgelenk“ ein. Betroffene und Interessierte können sich über die Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei Schmerzen am künstlichen Gelenkersatz an Knie und Hüfte informieren. Die Abläufe in der Klinik und die physiotherapeutische Begleitbehandlung von Gelenkoperationen sind weitere Themen. Im Anschluss an die Vorträge ist ein Gespräch mit dem Ärzteteam möglich. Die kostenlose Veranstaltung findet am Donnerstag, 9. November, abWeiterlesen

Integrationsinitiative: Sechs Schüler beginnen Ausbildung am Uniklinikum Bonn

Seit 2016 läuft am Universitätsklinikum Bonn (UKB) in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge das Projekt „Zukunft“. Ziel der Integrationsinitiative ist, jungen Menschen aus Krisengebieten eine berufliche Zukunftsperspektive in Deutschland zu bieten. Am UKB trägt das Projekt bereits erste Früchte: Sechs Schülerinnen und Schüler starten nun in die Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz. Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKB Prof. Wolfgang Holzgreve lobt das Engagement der neuen Auszubildenden: „Die jungen Menschen, dieWeiterlesen

In Gedenken an Luther: Uniklinikum Bonn pflanzt Apfelbaum

Am 20. Oktober 2017 hat die Ökumenische Klinikseelsorge am Universitätsklinikum Bonn (UKB) einen Apfelbaum an der Klinikkirche gepflanzt. Dies soll ein Zeichen der Ermutigung und der Zuversicht angesichts des Leidens vieler Menschen sein – getreu dem Wort, das Martin Luther zugeschrieben wird: „Und wenn morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Begleitet wurde die Aktion von einer ökumenischen Andacht. Der Apfelbaum ist ein Geschenk der Evangelischen Stiftung Krankenhausseelsorge und der Katholischen Klinikseelsorge und spiegelt somit dieWeiterlesen

Welche Therapieansätze sind bei AMD wirksam?

EU fördert MACUSTAR-Konsortium mit 16 Millionen Euro Mit dem Projekt MACUSTAR sollen Methoden für Studien bei intermediärer altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) entwickelt werden, mit denen die Wirksamkeit von Therapieansätzen nachgewiesen werden kann. An diesem Forschungsvorhaben sind unter Koordination der Universitäts-Augenklinik Bonn acht weitere Einrichtungen und vier Firmen beteiligt. Die Europäische Union und die Europäischen Pharmafirmen fördern über die Initiative für Innovative Medizin (IMI) das fünfjährige Forschungsprojekt mit mehr als 16 Millionen Euro. Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist die häufigste Ursache fürWeiterlesen

Qualität gesichert: Palliativstation des Uniklinikums Bonn erhält Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

Die Station Saunders an der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin des Universitätsklinikums Bonn (UKB) erhielt am 4. September eine Zertifizierung nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Diese stellt eine qualitätssichernde Maßnahme im Bereich der palliativmedizinischen Versorgung dar. Die DGP-Zertifizierung bietet Palliativstationen den Nachweis, dass diese in der Lage sind, die Versorgung ihrer Patienten nach spezifizierten und normierten Vorgaben zu erbringen. „Eine qualitativ hochwertige Palliativversorgung sollte auch für den Außenstehenden erkennbar sein. In Anbetracht der Fülle an ambulantenWeiterlesen