Online-Portal erleichtert Ernährungsbefragung

Wissenschaftler der Universität Bonn suchen für Anwendungstest Probanden, die mitmachen

Wie ausgewogen ist ein typisches Frühstück in Deutschland? Nimmt die Bevölkerung ausreichend Omega-3-Fettsäuren auf? Welche Faktoren begünstigen Diabetes? Wer Antworten auf solche Fragen erhalten möchte, muss sehr viele Personen zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragen. Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Leeds (Großbritannien) haben nun eine effiziente webbasierte Befragung für Deutschland entwickelt. Das Online-Formular soll nun von Probanden getestet werden. Interessierte können sich unter https://srv14.iel.uni-bonn.de/eva241/ informieren und für die Teilnahme melden. Wer teilnimmt, erhält eine detaillierte Nährstoffübersicht der verzehrten und protokollierten Lebensmittel und Getränke.

24-Stunden-Erinnerungsprotokolle sind eine Grundlage für Studien in den Ernährungswissenschaften. Wissenschaftler befragen die Probanden darüber, was sie am Vortrag gegessen und getrunken haben. Die auf diese Weise gewonnenen Informationen werden dann bezüglich der Fragestellung statistisch ausgewertet. „Die Befragung ist eine sehr aufwendige Methode“, berichtet Prof. Dr. Ute Nöthlings vom Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (IEL) der Universität Bonn. Die Ernährungsepidemiologin suchte deshalb schon länger nach einem Weg, die zeitintensiven Erhebungen möglichst webbasiert durchzuführen.

Die Universität Leeds (Großbritannien) hatte bereits ein solches webbasiertes Instrument entwickelt, mit dem die Ernährungsbefragung durchgeführt werden kann. Die Teilnehmer loggen sich in das System ein und beantworten die Fragen im Web-Formular. Bei der Angabe der gegessenen oder getrunkenen Menge helfen Bilder von gefüllten Tellern oder Gläsern, die angekreuzt werden können und Pop-up Fenster geben weitere Hilfestellung. „Allerdings musste die britische Webseite an unsere Bedürfnisse angepasst werden“, berichtet Nöthlings. So ging es nicht nur um die Übersetzung in deutsche Sprache, sondern auch um die genannten Lebensmittel: Bei uns gibt es Produkte, die es England nicht gibt und umgekehrt.

In einem Kooperationsprojekt wurde die britische Webseite zur Ernährungsbefragung „myfood24“ der Universität Leeds an die Bedürfnisse in Deutschland adaptiert. Diese soll nun getestet werden. Wer an der Testung teilnimmt, bekommt hinterher als hilfreiches Feedback eine detaillierte Nährstoffübersicht der protokollierten Lebensmittel. Inzwischen hat die Ausgründung der Universität Leeds „Dietary Assessment Ltd“ die Vermarktung von „myfood24“ übernommen, um den wachsenden Nutzeranfragen und Kundenanforderungen gerecht zu werden. In naher Zukunft können sich nun auch interessierte deutsche Wissenschaftler bezüglich einer Nutzung von myfood24 an „Dietary Assessment Ltd“ wenden, denn das webbasierte Erhebungsinstrument steht nach der ausgiebigen Testung und Validierung im Rahmen eines Lizenzsystems für die Verwendung in Studien zur Verfügung.

Nun soll die deutsche Variante von myfood24 von möglichst vielen Probanden auf Anwenderfreundlichkeit getestet werden. Interessierte können sich unter https://srv14.iel.uni-bonn.de/eva241/ über den Ablauf informieren und sich für die Teilnahme melden.

 

Kontakt:

Prof. Dr. Ute Nöthlings
Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (IEL)
Ernährungsepidemiologie
Universität Bonn
Tel. 0228/7360490 oder 7360491
E-Mail: noethlings@uni-bonn.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s