Patientenkolloquium zum Thema Parkinson: Welche Therapie für welchen Patienten?

Eine“ Parkinson-Krankheit gibt es nicht

Patientenkolloquium am 21.04 2016, um 18:00 Uhr

Lange hat man gedacht, dass die Ursache der Parkinsonerkrankung ausschließlich im Absterben einer Gruppe von Nervenzellen zu suchen ist, der Dopamin-produzierenden Zellen in der schwarzen Substanz des Gehirns. Mit der künstlichen Herstellung des Botenstoffs Dopamin konnte dieser Mangel behoben und den Betroffenen Erleichterung verschafft werden.

Inzwischen wissen wir jedoch, dass noch viele weitere Zellen des Körpers vom Krankheitsprozess betroffen sind. Eine besondere Rolle spielt das körpereigene Eiweiß Alpha-Synuklein: Von diesem finden sich nicht nur im Gehirn Ablagerungen, sondern auch im Magen-Darm-Trakt. Leider ist es bislang nicht gelungen, Parkinson zu heilen oder das Fortschreiten zu verhindern. Zudem ist die Ausprägung und Kombination von Symptomen sehr unterschiedlich. Gegen die Steifheit der Muskulatur und unkontrollierbares Zittern können Physiotherapie und Medikamente helfen. Bei erheblichen Wirkungsschwankungen greifen intensivierte Therapien wie Medikamentenpumpen oder implantierte Systeme, die fehlgesteuerte Areale im Gehirn stimulieren. Weitere mögliche Störungen betreffen die Blutdruckregulation, die Blasenkontrolle oder eine Obstipation. Auch unter Depressionen oder Demenz können Betroffene leiden. Die eine „optimale“ Parkinsontherapie gibt es somit nicht. Optimal ist vielmehr eine an individuellen Symptomen sowie an spezifischen Bedürfnissen orientierte Therapiekombination.

Alle Vorträge der Reihe finden auf dem Campus Venusberg des Universitätsklinikums Bonn im Gebäude „Biomedizinisches Zentrum” (Gebäude 13, gegenüber dem Notfallzentrum) statt.

Nach den Vorträgen haben Sie auch Gelegenheit, persönliche Fragen an unsere Ärztinnen und Ärzte zu stellen.

Parkplätze stehen Ihnen in ausreichender Zahl direkt gegenüber des Biomedizinischen Zentrums auf dem Besucherparkplatz oder wenige hundert Meter entfernt im Parkhaus Nord (Einfahrt von der Sigmund-Freud-Straße aus) zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Kontakt für die Medien:

Professor Dr. Ullrich Wüllner
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-119465
E-Mail: wuellner@uni-bonn.de

Privatdozent Dr. Niels Allert
Neurologisches Rehbilitatsionszentrum Godeshöhe e.V.
Telefon: 0228 381-231

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s