Skillslab Uni Bonn macht aus SchülerInnen Lebensretter + + + mehr:

Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation. Bonn, 26.09.2015. Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ vom 19. bis 26.9.2015 initiierte das Skillslab gemeinsam mit Herrn Christian Nix und seinen Schülerinnen der Erzbischöflichen Liebfrauenschule Bonn am 23.09.2015 einen Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“. Schülerinnen des Schulsanitätsdienstes, den Herr Nix leitet, wurden in Wiederbelebungsmaßnahmen ausgebildet. „Die Resonanz der teilnehmenden Schüler war sehr gut. Dr. Bullerkotte und Dr. Fingerhut, deren Töchter ebenfalls auf das Gynasium gehen, waren als Anästhesisten der Uniklinik undWeiterlesen

Babysitter für Kinder mit Diabetes stehen in den Startlöchern + + + mehr:

P R E S S E M I T T E I L U N G  34/2015 25. September 2015 Insgesamt 16 junge Babysitterinnen bilden nun den Grundstock einer Babysitter-Datenbank beim Bunten Kreis Rheinland und sind ab sofort abrufbereit. Es sind junge Frauen im Alter zwischen Anfang 20 und Ende 30, Studentinnen oder Azubis und an Diabetes erkrankt, einige von ihnen sind aber auch Kinderkrankenschwestern und kennen den Umgang mit an Diabetes erkrankten Kindern nur zu genau. Anfang September habenWeiterlesen

Wichtiger Erfolg in der Stammzellforschung + + + mehr:

Arbeit der Universität Bonn weist den Weg zur Erforschung menschlicher Fruchtbarkeitsstörungen Einem internationalen Team unter Leitung der Universität Bonn ist ein schwieriger Schritt in der Stammzellforschung geglückt: Die Wissenschaftler haben Bindegewebszellen der Maus in Stammzellen der Plazenta umgewandelt. Sie wollen nun mit ihrer Methode auch menschliche Plazentazellen züchten. Sie hoffen, so Störungen der Plazenta-Bildung besser erforschen zu können. Diese sind ein wichtiger Grund für ungewollte Kinderlosigkeit. Die Arbeit wird in dem renommierten Fachjournal „Cell Stem Cell“ veröffentlicht.  Nach ihrer BefruchtungWeiterlesen

Gesundes Altern heute – Was kann und muss die Medizin dafür leisten? + + + mehr:

Nobelpreisträgerin spricht in Bonn am 17.10. Am 17.10.2015 findet im Plenarsaal des ehemaligen Bundestages/World Conference Center Bonn das Symposium „Gesundes Altern heute“ statt. Dem Thema nehmen sich international renommierte Wissenschaftler/innen an, darunter auch die Nobelpreisträgerin Dr. Elizabeth Blackburn von der University of California, San Francisco. Die Teilnahme ist nicht nur für Mediziner/innen, sondern auch für Laien möglich. Bonn, 23.09.2015. Altern ist ein Naturereignis, dem sich kein Mensch entziehen kann. Dank des medizinischen Fortschritts werden die Lebenserwartungen immer länger. Gesundes AlternWeiterlesen

Erfinder der Universität Bonn gewinnen beim Hochschulwettbewerb „Zukunft Erfinden NRW“ + + + mehr:

Notausschalter für die Gerinnungshemmung entwickelt Für ihre Erfindung eines Mittels, das die Wirkung gerinnungshemmender Mittel kurzfristig außer Kraft setzen kann, sind Prof. Dr. Bernd Pötzsch, Prof. Dr. Günter Mayer und Privatdozent Dr. Jens Müller von der Universität Bonn heute von NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Rahmen einer Festveranstaltung in Bochum ausgezeichnet worden. Die drei Bonner Wissenschaftler erhielten den Preis in der Kategorie Lebenswissenschaften des Hochschulwettbewerbs „Zukunft Erfinden NRW“ für ihre Erfindung „Universelles Antidot gegen alle direkten Thrombin-Hemmer“. Bei einer plötzlich auftretendenWeiterlesen

Angriff in Syrien zwingt krankes Kind zur Flucht + + + mehr:

Ärzte am Uni-Klinikum Bonn helfen schwer nierenkrankem Mädchen Aleppo, Syrien 2014: Sabahs Nieren arbeiten nicht mehr richtig und sie braucht dringend eine Dialyse. Während der künstlichen Blutwäsche wird ihr Krankenhaus in Aleppo angegriffen und die junge kurdische Jesidin muss mit ihrer schwangeren Mutter fliehen. Nach Tagen der Flucht findet die sehr geschwächte Sabah – sie wog gerade einmal 16 Kilo – Hilfe am Universitätsklinikum Bonn. Die dortigen Kindernephrologen ergreifen die notwendigen Sofortmaßnahmen, eine Dialyse ist aber erst einmal nicht mehrWeiterlesen

“Altern betrifft uns als Naturereignis alle – trotzdem beschäftigen wir uns zu selten mit dem Prozess” + + + mehr:

Prof. Dr.med. Dr.h.c.mult. Wolfgang Holzgreve, MBA, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Bonn, über gesundes Altern und wie Männer und Frauen besser mit dem Älterwerden umgehen. esanum: Gesundes Altern – gibt es das überhaupt? Holzgreve: Ja, dies ist möglich, aber wir müssen dafür die Bedingungen zu optimieren versuchen. Jedes Lebensalter hat die verschiedensten Aspekte – bezogen auf Gesundheit, Risiken, Leistungsfähigkeit – hoffentlich auch irgendwann mal bezogen auf eine positive und konstruktive Gelassenheit. Die Medizin hat in den letzten Jahrzehnten eine unglaubliche Entwicklung gemacht – dieWeiterlesen

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit + + + mehr:

Klinisches Risikomanagement in Deutschen Krankenhäusern Forschungsprojekt zeigt positive Entwicklungen und weiteres Optimierungspotenzial im Umgang mit Behandlungsrisiken auf Die Einführung eines klinischen Risikomanagements findet zunehmend Verbreitung. Die Verankerung des klinischen Risikomanagements als Führungsaufgabe fehlt jedoch vielerorts. Dies geht aus einer deutschlandweiten Befragung hervor, die das Institut für Patientensicherheit in Kooperation mit dem Aktionsbündnis für Patientensicherheit e.V., dem AOK-Bundesverband und der Techniker Krankenkasse/WINEG durchführt. Downloads: Pressemitteilung 17.09.2015 Dummy Bericht Muster IfPS Presstext IfPS Präsentation PK 2015-09-17 IfPS Download (deeplink) Internationalen Studien zufolgeWeiterlesen

Menschen, Medizin, Machbarkeit: Forschung am Gehirn 2.0 + + + mehr:

Führende Neurologen und Neurowissenschaftler über Gegenwart und Zukunft der Neuromedizin – Information und Diskussion am 22. September 2015 in Düsseldorf Gelähmte, die mit Roboteranzügen wieder gehen können oder über Gehirn-Computer-Schnittstellen allein mit der Kraft ihrer Gedanken Briefe schreiben. Parkinson-Patienten, die ihr Zittern durch Hirnschrittmacher selbst „abschalten“. Neurologen, die anhand der Hirnströme ihrer Patienten „Gedanken lesen“ oder mit bildgebenden Verfahren dem menschlichen Gehirn bei der Arbeit zusehen – was unglaublich klingt, sind faszinierende Forschungsbereiche der Neuromedizin. Was kann die Neurologie heuteWeiterlesen

Besuch des Bundespräsidenten in der Kinderklinik + + + mehr:

Kinderschutz in der Medizin Bundespräsident Joachim Gauck informiert sich am Uni-Klinikum Bonn Bundespräsident Gauck besuchte am 2. September gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt die Kinderklinik des Universitätsklinikums Bonn. Sie informierten sich dort über die Arbeit der interdisziplinären Bonner KinderSchutzGruppe sowie die Erstellung der ersten deutschen Kinderschutzleitlinie unter der Leitung von Dr. Ingo Franke von der Universitäts-Kinderklinik. Gauck blieb für ein einstündiges Gespräch, an dem auch Prof. Michael Hoch, Rektor der Universität Bonn, Prof. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und VorstandsvorsitzenderWeiterlesen

Jeden Tag mehr Lebensqualität für Schwerkranke  + + + mehr:

Klinik für Palliativmedizin öffnet zum fünfjährigen Bestehen ihre Türen Am Freitag, 25. September, öffnet die Klinik für Palliativmedizin ihre Türen. Interessierte können sich die Palliativstation ab 14 Uhr in der Klinik für Dermatologie auf dem Venusberg-Campus anschauen und sich über die stationäre Behandlung informieren. Zudem gibt es von 16.30 bis 18 Uhr im Lehrgebäude gegenüber dem Parkhaus Nord, Sigmund-Freud-Str. 25, Vorträge rund um Palliativmedizin. Die Klinik für Palliativmedizin ist vor fünf Jahren am Universitätsklinikum Bonn mit dem Ziel gegründet worden,Weiterlesen

Universitätsklinikum Bonn stellt alte Poliklinik 150 Flüchtlingen zur Verfügung + + + mehr:

Zur Unterstützung der Stadt bei der Bewältigung der Flüchtlingsstr.me stellt das Universitätsklinikum Bonn die Räume der alten Medizinischen Polyklink zur Verfügung. Das Gebäude wird bereits auf die Ankunft der Gäste vorbereitet. Die aktuellen Flüchtlingsströme erreichen auch die Bundesstadt, daher wurde das Universitätsklinikum Bonn (UKB) um Hilfe bei der Unterbringung gebeten. Auf dem Gelände der ehemaligen Poliklinik an der Wilhelmstraße sollen demnächst mindestes 150 Schutzsuchende untergebracht werden. „Uns war es wichtig, in Anbetracht der gegenwärtigen Situation schnell und umkompliziert zu reagieren. Daher haben wir auf Anfrage der StadtWeiterlesen